skip to Main Content

Sorgen loslassen leicht gemacht

Kleine Übungen für den Alltag: „Das Sorgen-Loslass-Ritual“

Routinen für ein glückliches Leben – Teil 2

Es ist Montagabend. Maria sitzt zu Hause auf ihrer Couch. Obwohl die Arbeitszeit schon längst vorbei ist, sind ihre Gedanken immer noch im Büro: Sorgen um Deadlines, die Meinungen der geschätzten Kollegen sowie die Frage, ob das wirklich ihr Traumjob ist, halten sie wach. Ohne es zu merken, läuft ihr Kopf in Eigenregie auf Hochtouren, dabei möchte sie nur einschlafen. Doch einfach ignorieren lassen sich die Sorgen auch nicht. Und das ist gut so.

Mythos: Das sorgenfreie Leben
Auch wenn uns Social Media das gerne vorgaukeln möchte: Kein Leben ist zu 100 Prozent sorgenfrei. Selbst die versiertesten MentaltrainerInnen und Coaches – mich eingeschlossen – haben Momente, in denen die Sorgen in ihrem Kopf kurzzeitig überhandnehmen. Der große Unterschied liegt aber im Werkzeugkoffer, der uns zur Verfügung steht, um uns selbst wieder in Balance zu bringen. Heute möchte ich Deinen Werkzeugkoffer gerne um ein ganz wundervolles Tool erweitern: Das Sorgen-Loslass-Ritual.

Warum Sorgen wichtig sind
Dein Körper verfügt über eingeschränkte Möglichkeiten, mit Dir zu kommunizieren. Eine Form der Kommunikation kennst Du bestimmt: Schmerz. Durch Schmerz zeigt uns unser Körper, dass physisch etwas nicht in Ordnung ist. Aber wie kann unser Körper mit uns kommunizieren, wenn wir psychologisch nicht im Gleichgewicht sind?

Durch deine Emotionen. Deine Emotionen und Sorgen sind kleine aber feine Zeichen Deines Körpers, mit denen er Dir wunde Punkte in Dir aufzeigen möchte.

Umso wichtiger ist es, sich in Zeiten der emotionalen Unsicherheit nicht einer Ablenkung hinzugeben und Sorgen einfach zu ignorieren, sondern genau hinzuhören. Mit dem Sorgen-Loslass-Ritual ist das ganz einfach!

So lässt du Sorgen wirkungsvoll los – das Sorgen-Loslass-Ritual

Diese Übung ist ein wundervolles Ritual, um Deinen Sorgen in 6 einfachen Schritten Raum zu geben, Deine Emotionen zu verstehen und wirkungsvoll verabschieden zu lernen.

Und so geht’s!

  1. Schritt: Spüre nach: Lass für heute das “stark Sein” beiseite und gib Deinen Emotionen Raum.
  2. Schritt: Schreibe das Thema nieder, das dich gerade besonders stresst oder belastet. (In der Mitte eines Blattes oder auf unserem hübschen Sorgen-Zettelchen mit den Gedankenmonstern.)
  3. Schritt: Notiere wirklich alles, was damit zu tun hat und Dir Sorgen bereitet.
  4. Schritt: Nimm alle sorgenvollen Gedanken einzeln wahr und akzeptiere, dass sie da sind.
  5. Schritt: Gib dir einen Moment Zeit, um die unangenehmen Gefühle zu den einzelnen Gedanken für einen Moment zuzulassen.
  6. Schritt: Sprich zu Deinen Gedanken: “Ich habe dich gesehen. Ich habe dich gefühlt. Jetzt ist es gut. Du darfst gehen.”
  7. Schritt: Streiche die Gedanken einzeln fest durch – am besten mit einem dicken Marker – und vernichte am Ende das Blatt. Zerreißen, zerknüllen, verbrennen – alles ist erlaubt 😊

Das Glücksmomente-Set

In meinem Glücksmomente-Set erhältst Du alle Sets zur Dankbarkeits-Übung in einem mit viel Liebe und Herz erstellten Paket:
– 200 liebevolle Dankbarkeits-Karten im handlichen Postkarten-Format
– 4 inkludierte Sets für den sofortigen Start: Momente der Dankbarkeit, Momente des Glücks, Momente des Erfolgs, Momente der Sorge
– Liebevolle Illustrationen zu jedem Motiv
– Perfekt als Geschenk und Energie-Booster für Freunde oder Familie, sowohl in schönen als auch in schwierigen Zeiten.

Tipp: Sammle alle ausgefüllten Glücksmomente-Zettel des Sets in einem leeren Glas. Wann immer du einen Schub positiver Energie brauchst, ziehe einen Zettel und erfreue dich an deiner positiven Erinnerung!

Bist Du bereit für ein kraftvolles neues Ritual, das Dein Leben verändern wird?

Dann hole Dir Dein Glücksmomente-Set im Shop der Glücksschmiedin.

P.S. Ein toller Tipp für Familien: Ich mache diese Übung auch sehr gerne mit unserer Tochter oder auch einmal ganz locker mit meiner Familie, wenn wir abends zusammen im Bett liegen. Da erzählen wir uns gegenseitig, wofür wir dankbar sind. ♥

nochmal P.S. Den Post zum Dankbarkeits-Ritual findest du hier.

Back To Top