Hochsensibel oder hochsensitiv? Der Unterschied!

Das ist der Unterschied zwischen hochsensibel und hochsensitiv.

Die Begriffe „Hochsensibel“ und „Hochsensitiv“ werden oft synonym verwendet. Viele unterscheiden zwischen diesen beiden Persönlichkeitsmerkmalen nicht, wodurch viele Hochsensible glauben, sie sind hochsensitiv und umgekehrt. Aber beschreiben die zwei Begriffe tatsächlich genau das Gleiche? Tun sie nicht und ich erkläre dir in diesem Artikel worin genau der Unterschied liegt.

Woher kommen die Begriffe?

Den Begriff „Highly sensitive person“ hat in den 90er Jahren die Psychotherapeutin Elaine N. Aaron auf Grundlage ihrer Forschungsarbeit zur Sensitivität geprägt. Ins Deutsche wurde der Begriff mit „Hochsensible Person“ übersetzt und später in „Hochsensitive Person“, weil das Wort hochsensibel irgendwann negativ behaftet war. Ein hochsensibler Mensch wurde in der Gesellschaft einfach als „Sensibelchen“ abgestempelt, wodurch die Identifikation mit diesem Persönlichkeitsmerkmal zu einer echten Herausforderung wurde. Wer möchte in unserer heutigen Leistungsgesellschaft als schwach und empfindsam angesehen werden?

 

Auch heute noch unterscheiden viele Experten nicht zwischen diesen beiden Begriffen. Hochsensibilität wird demnach sehr oft mit Hochsensitivität gleichgestellt. Häufig, aber nicht gezwungenermaßen, treten diese Phänomene auch gleichzeitig auf, meinen aber nicht das Gleiche. Man kann wesentliche Unterschiede zwischen hochsensiblen und hochsensitiven Menschen feststellen.

Merkmale von Hochsensiblen

Hochsensible reagieren stärker als andere auf Umweltreize, weil ihre fünf Sinneswahrnehmungen ausgeprägter sind und sie dadurch viel mehr Informationen verarbeiten. Geräusche, Licht, Temperatur, Herzklopfen, Harndrang, Wut, Trauer oder Freude: All das nehmen Hochsensible extremer und intensiver wahr.  

Viele hochsensible Personen, die sich ihrer Ausprägung noch nicht bewusst sind, gönnen sich zu wenig Pausen im Alltag und möchten mit anderen mithalten. Dabei ist es gerade für sie wichtig die ständige, unkontrollierbare Reizüberflutung bewusst zu pausieren und den Akku regelmäßig aufzuladen. Nur so können hochsensible Personen von ihrer feinen Wahrnehmung profitieren.

 

Lies dazu gerne meinen Artikel „Woran merke ich, dass ich hochsensibel bin?“ Dort findest du eine Liste mit vielen typischen Merkmalen, die dir hilft zu erkennen, ob du hochsensibel bist.

Hochsensible empfinden Gefühle intensiver.

Merkmale und Unterscheidung von Hochsensitiven

Wie oben bereits erwähnt sind viele, die hochsensibel sind, auch hochsensitiv. Aber was bedeutet denn nun Hochsensitivität? Eine der bekanntesten Expertinnen, die bewusst eine Unterscheidung zwischen Hochsensiblen und Hochsensitiven macht, ist Anne Heintze. Gemäß Heintze tritt bei hochsensitiven Personen nicht unbedingt die Schärfung der fünf physischen Sinne auf. Viel eher haben Hochsensitive einen sogenannten „sechsten“ oder vielleicht auch „siebten“ Sinn. Sie werden als hellsichtig, hellfühlig oder hellhörig bezeichnet und sind oft sehr empathisch. Häufig nehmen hochsensitive Personen Visionen oder Ahnungen wahr, die scheinbar aus einer anderen Wirklichkeit stammen.

 

Hochsensitive sind sehr spirituell und nehmen ganz selbstverständlich die Tatsache an, dass es Energien gibt, die außerhalb unserer alltäglichen Wahrnehmung liegen. Ein Fakt, der für nicht-hochsensitive Menschen schwierig zu begreifen ist.

 

Viele Betroffene wissen gar nichts von ihrem Persönlichkeitsmerkmal und fühlen sich mit ihren besonderen Fähigkeiten verständlicherweise stark überfordert und einsam. Das persönliche Umfeld reagiert auf diese Erscheinungen häufig mit Unverständnis und Vorurteilen. Damit der Alltag als hochsensitiver Mensch etwas einfacher ist und die Fähigkeit auch mit Sinnhaftigkeit und Tiefe genutzt werden kann, ist es sehr wichtig, seine eigene Hochsensitivität anzunehmen, zu akzeptieren und vor allem zu verstehen. Ein Coach, der sich mit dieser Thematik gut auskennt, kann hier helfen entscheidende Schritte in seiner Persönlichkeitsentwicklung zu gehen.

 

Hochsensitive Personen, die gelernt haben mit ihrer Ausprägung umzugehen, können diese mit Leichtigkeit und freudvoll nutzen oder wissen sogar, wie sie ihre Fähigkeit an- und ausschalten. So können sie ihre Energie gezielt für ihr eigenes Wohl, aber auch zum Wohle anderer einsetzen.

Hochsensitive sind sehr empathisch.

Test – Bin ich hochsensitiv?

Im Folgenden führe ich ein paar typische Aussagen auf, die auf Hochsensitive zutreffen. Je mehr du davon mit „Ja“ beantworten kannst, umso wahrscheinlicher ist es, dass du hochsensitiv bist.

 

  • Ich habe oft ein Hellwissen und spüre das, was nicht gesagt wird.
  • Ich lese schon mein ganzes Leben lang zwischen den Zeilen den Subtext und kann das auch gar nicht vermeiden.
  • Ich merke sofort, wenn etwas nicht stimmt.
  • Manchmal habe ich Bilder im Kopf, die genau so eintreten.
  • Mir wurde als Kind oft gesagt „Träum nicht schon wieder!“
  • Meine Vorstellungskraft ist sehr stark.
  • Ich habe viel Fantasie.
  • Ich bin sehr empathisch.
  • Ich leide sehr darunter, wenn Menschen um mich herum Sorgen haben.
  • Meine Gefühle sind sehr intensiv.
  • Ich habe ein starkes Helfer-Syndrom.
  • Ich empfinde Schmerz von anderen stärker, als sie es selbst tun.
  • Ich kann keine Grenzen setzen.
  • Ich verliebe mich leicht und sehr intensiv.
  • Ich fühle mich oft beobachtet.

Eine unentdeckte hochsensitive Ausprägung kann Angst einjagen, denn viele Dinge können rational gar nicht richtig erklärt werden und werden von der Gesellschaft als „Hokuspokus“ abgestempelt. Betroffene haben oft das Gefühl irgendwie „verrückt zu werden“. Wenn du vermutest, hochsensitiv zu sein, solltest du deswegen nicht lange zögern und den Austausch mit Menschen suchen, die dich unterstützen können. Das können beispielsweise Gleichgesinnte sein, die du schnell und unkompliziert in einem Forum für Hochsensitive finden kannst. Häufig ist es schon sehr heilsam zu wissen, dass es da draußen jemanden gibt, der Verständnis für die eigene Situation aufbringt.

 

Ein Coach kann dir zusätzlich helfen, dich selbst anzunehmen und zu lernen wie du deine Fähigkeit einsetzen kannst. Als hochsensitive Personen brauchst du ganz individuelle Rahmenbedingungen, um glücklich leben und arbeiten zu können. Du benötigst vor allem eine sinnvolle Arbeit, eine ruhige Atmosphäre und einen ehrlichen Austausch, der dich in deinem Selbst nicht einschränkt.

 

Ich bin selbst hochsensitiv und kann dir deswegen in einem Coaching sehr gezielt helfen deine Hochsensitivität als das zu erkennen was sie in Wahrheit ist: Deine Superpower!

Das DISG®-Modell

Das DISG®-Modell

Und warum es für Hochbegabte, Vielbegabte (Scannerpersönlichkeiten) und Hochsensible so interessant ist.Das ist wieder ein Thema, das mich völlig begeistert hat, wie lange kein anderes mehr. Die meisten hochbegabten, hochsensiblen oder Scanner-Persönlichkeiten kennen...

mehr lesen
Warum lohnt sich ein Coaching?

Warum lohnt sich ein Coaching?

Ein bekanntes Zitat von Warren Buffet, dem berühmten Großinvestor und Unternehmer, lautet: “In sich selbst zu investieren ist eine der besten Investitionen, die man tätigen kann”. Buffet macht deutlich, dass wir nur einen Geist und nur einen Körper geschenkt bekommen...

mehr lesen

Kategorien