Hochbegabung bei Kindern – so kann es festgestellt werden!

IQ-Test für Kinder

Verhaltensauffällige Kinder in der Schule werden oft als Quälgeister abgestempelt. Manche Kinder sind unruhig, unkonzentriert, stören ständig den Unterricht und versuchen andauernd den Klassenclown zu spielen. Diese Merkmale sind aber nicht immer ein Ergebnis fehlender Erziehung. Vielmehr könnten diese Anzeichen auf eine Hochbegabung hindeuten, die einfach nicht richtig gefördert wird, weil sie schlichtweg nicht erkannt wurde. Eltern sollten ihr Kind in so einem Fall auf Hochbegabung testen lassen. Aber wie geht das eigentlich und wie macht sich eine Hochbegabung bei einem Kind bemerkbar? In diesem Artikel erkläre ich was es bedeutet eine Hochbegabung bei einem Kind festzustellen, welche typischen Merkmale es gibt und warum ein IQ-Test sinnvoll ist.

Hochbegabt ist man, wenn der IQ 130 oder höher ist. Das ist weit über dem Durchschnittswert und nur 2,5 % der Bevölkerung verfügen über einen so hohen IQ-Wert. Die Ursachen zur Entstehung von Hochbegabung sind nicht vollständig geklärt. Zum jetzigen Zeitpunkt geht man davon aus, dass eine Kombination aus genetischen und sozialen Faktoren für das Auftreten entscheidend sind. Aus diesem Grund ist es enorm hilfreich eine Hochbegabung bereits im frühen Kindesalter mit Hilfe eines Intelligenztests feststellen zu lassen, um sein Kind optimal begleiten und angemessen fördern zu können. Nur in einem idealen Umfeld können sich betroffene Kinder entsprechend ihrer Begabung entfalten, glücklich sein und selbstbewusst werden.

 

Hochbegabte Kinder sind anderen Kindern in der Regel etwas voraus und verfügen über überdurchschnittliche Fähigkeiten, die sich sehr früh entwickeln. Dies können Begabungen im sprachlichen, im mathematisch-logischen oder auch im künstlerisch-musischen Bereich sein. Neben diesen besonderen Fähigkeiten entwickeln hochbegabte Kinder häufig bereits im frühen Alter besondere Interessen und haben neben all dem die gleichen Bedürfnisse wie Gleichaltrige.

 

Kinder, die hochbegabt sind, können unter Umständen negativ auffallen und haben oft den Ruf „schwierig“ zu sein. Sie sind ungeduldig, stellen vieles in Frage, interessieren sich nicht für die Schule, langweilen sich und finden keine oder schwer Freunde. Dieses Verhalten entsteht vor allem, weil sie sich nicht erkannt, nicht verstanden und sich vor allem unterfordert fühlen. Bei richtiger Förderung hingegen haben hochbegabte Kinder die Chance auf einen richtig guten Schulabschluss und könnten sogar eine bessere Gesundheit aufweisen als andere Kinder. Das liegt vor allem daran, dass hochbegabte Kinder mehr Wert auf eine aktive Freizeitgestaltung legen, in der sie sich intensiver mit intellektuellen Anregungen beschäftigen können. Oft wird auch ein großes Interesse an Büchern gezeigt – entscheidend ist aber die Begleitung der Eltern. Hochbegabte Kinder sind kreativ, verfügen über einen großen Wortschatz, sind organisiert und verarbeiten neue Informationen sehr schnell.

 

All diese großartigen Fähigkeiten schlummern als Potential in hochbegabten Kindern. Allerdings nur bei einer individuellen an das Begabtenprofil angelegte Förderung kann das Kind diese Fähigkeiten abrufen und ist zu außergewöhnlichen Leistungen fähig.

Potentialförderung bei hochbegabten Kindern.

Merkmale von hochbegabten Kindern

Eltern kennen ihre Kinder am besten. Dem möchte ich gar nicht widersprechen. Dennoch erfordert es Erfahrung und tiefergehendes Wissen, um eine Hochbegabung bei Kindern zu erkennen. Es gibt kein standardisiertes Verhaltensmuster, denn jedes hochbegabte Kind ist in seinem Verhalten und in seinen Vorlieben sehr unterschiedlich. Oft wird an eine Hochbegabung erst gedacht, wenn das Kind Auffälligkeiten zeigt, die vielleicht bei anderen Kindern in dem Alter so nicht zu beobachten ist. (Lies dazu auch gerne meinen Blogartikel „Woran merke ich, dass hochbegabt bin?“)

 

Im Folgenden führe ich ein paar (alle Optionen würden den Rahmen sprengen) typische Merkmale und Anzeichen auf, die auf eine Hochbegabung bei Kindern hindeuten kann:

Sozialverhalten

  • Prüft fremde Meinungen sehr kritisch
  • Ist in der Lage Verantwortung zu übernehmen
  • Fühlt sich von seiner Umwelt isoliert
  • Kommt mit Erwachsenen ebenso gut aus wie mit Gleichaltrigen
  • Sucht Freundschaften eher unter Gleichbefähigten
  • Fühlt sich bereit dazu sich gegen Autoritäten zu engagieren
  • Hat einen ausgeprägten Sinn für Humor und erfindet Witze/Wortspiele

 

Denken und Lernen

  • Stellt viele altersuntypische Frage an Erwachsene
  • Versteht komplizierte technische Abläufe und kann dieses Wissen anwenden
  • Ist redegewandt und verfügt über einen hohen Wortschatz
  • Merkt sich Fakten schnell und anhaltend
  • Beobachtet außergewöhnlich gut
  • Verfügt über hohes Detailwissen in bestimmten Bereichen
  • Sucht nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden

 

Arbeitshaltung und Interessen

  • Möchte alles richtig machen und ist sich selbst gegenüber sehr kritisch
  • Braucht wenig Lob und arbeitet eher selbstständig
  • Hohes Interesse für altersuntypische Themen wie Philosophie, Umwelt etc.
  • Liest sehr viel und bevorzugt Literatur, die über sein Alter hinausgehen
  • Möchte Aufgaben vollständig lösen
  • Vertieft sich gerne in bestimmten Themen
  • Langweilt sich schnell bei Routineaufgaben

Hochbegabung bei Kindern testen lassen

Wie oben bereits erwähnt benötigt es, um eine Hochbegabung bei einem Kind festzustellen, Erfahrung und ein geschultes Auge. Mit einem Intelligenztest ist man auf der sicheren Seite: die Hochbegabung kann eindeutig festgestellt und im Anschluss individuell gefördert werden. Wie funktioniert das eigentlich? In einem IQ-Test wird die intellektuelle Begabung des Kindes in unterschiedlichen Bereichen gemessen, indem eine Reihe zu lösender Problemstellungen vorgelegt werden. Ohne einen Test können selbst von Experten nur Vermutungen angestellt werden, welche die Unsicherheit und Fragen der Eltern nicht beseitigen werden.

 

Ab wann ist ein IQ-Test sinnvoll?

Ich empfehle einen IQ-Test bei einem wirklich begründeten Verdacht, das Kind bereits Auffälligkeiten zeigt und Eltern gegebenenfalls von Lehrern oder Therapeuten angesprochen werden.

 

Auffälligkeiten im Kindergarten oder in der Schule können sein:

  • Keine Spielkameraden im gleichen Alter, befreundet sich eher mit Älteren, versteht sich nicht mit Gleichaltrigen, ist genervt von Jüngeren
  • PädagogInnen empfinden das Kind als anstrengend, weil es so viele Fragen stellt und/oder, weil es Regeln diskutiert
  • Fühlt sich ausgegrenzt und unverstanden von anderen Kindern
  • Möchte nicht mehr in den Kindergarten oder in die Schule
  • Will vor dem Schuleintritt bereits lesen und/oder rechnen lernen, ggf. bringt es sich sogar selber bei

 

Ich biete die Begabungsdiagnostik bei Kindern ab 8 Jahren an. Sollte das Kind jünger sein und bereits Auffälligkeiten zeigen, empfehle ich sehr gute BegabungsdiagnostikerInnen, die sich vor allem auf jüngere Kinder spezialisiert haben. Ein IQ-Test sollte nicht durchgeführt werden, wenn die Eltern es rein aus Interesse machen möchten. Besteht kein konkreter Hinweis auf eine Hochbegabung, kann das Ergebnis lediglich für Verwirrung bei Eltern und Kind sorgen.

 

Bedeutung der IQ-Werte bei Kindern

Von einem hochbegabten Kind spricht man, wenn es einen IQ-Wert von 130 und mehr erreicht. Liegt ein IQ über 145 vor, spricht man von Höchstbegabung, wobei das nur auf 0,1% der Bevölkerung zutrifft. Zudem differenzieren vorhandene Testverfahren nicht mehr ausreichend in diesen sehr hohen IQ-Wertbereichen.

IQ-Wert  
85 – 99 Grenzbereich, niedriges Niveau im Normalbereich
100 Normwert (mittlerer Durchschnitt)
101 – 114 Grenzbereich, hohes Niveau im Normalbereich
115 – 129 Überdurchschnittliche Intelligenz
130 – 145 Hochbegabung
Über 145 Höchstbegabung
IQ Werte bei Hochbegabung.

Wie geht es nach dem IQ-Test weiter?

Ein IQ-Test bringt Klarheit! Aber wie geht es danach weiter? Wie sind die nächsten Schritte? Wo bekomme ich als Elternteil Unterstützung? Oft werden Eltern mit der Diagnose allein gelassen, dabei ist es genau an diesem Punkt wichtig Beratung und Unterstützung von Experten einzuholen. Mit wertvollen Tipps kann eine individuelle Hochbegabtenförderung stattfinden, die dem Kind zu außergewöhnlichen Leistungen führen werden. Hochbegabung bedeutet nicht automatisch, dass das Kind eine Klasse überspringen muss. Viel eher müssen persönliche Bedürfnisse in Zusammenhang mit dem IQ-Testergebnis betrachtet werden. Man sollte sich also anschauen, wie die Schulsituation ist, wie das soziale Umfeld ist, welche herausfordernden Aufgaben bewältigt werden können und wo Unterstützung gegeben werden kann beziehungsweise soll.

 

Einem IQ-Test sollte immer eine begleitende Beratung folgen, damit sich Betroffene nach dem Ergebnis nicht allein gelassen fühlen. Ich arbeite mit einer sehr erfahrenen und empathischen Partnerin zusammen, die sich auf die Begleitung von Familien mit hochbegabten und gefühlsstarken Kindern spezialisiert hat.

Hast du Fragen an mich oder möchtest mich kennenlernen? Unter diesem Link kannst du ganz einfach und unverbindlich einen Termin mit mir vereinbaren: https://tidycal.com/loslassexpertin/kennenlernen-via-zoom

 

Ich freue mich auf dich!

 

Hinweis: Meine Begleitung als Coach & Mentaltrainerin ersetzt keinen Besuch oder eine Behandlung bei einem Arzt, Psychologen, Heilpraktiker oder anderen Therapeuten. Er werden keine Diagnosen oder Heilversprechen gegeben. Bestehende Behandlungen sind nicht zu unterbrechen. Bei anhaltenden körperlichen oder psychischen Beschwerden kontaktiere bitte deinen Arzt.

Twice exceptional und Neurodiversität in Unternehmen

Twice exceptional und Neurodiversität in Unternehmen

Der Begriff „Twice exceptional“ ist vielen sicher nicht geläufig. Häufig wird Twice exceptional übersehen beziehungsweise fehldiagnostiziert: Die Tatsache, dass ein Mensch eine besondere Begabung hat und gleichzeitig eine Beeinträchtigung, wird oft nicht verstanden....

mehr lesen

Kategorien