Bist du ein alleingeborener Zwilling?

Wie du erkennst, ob du ein alleingeborener Zwilling sein könntest.

Der berühmteste alleingeborene Zwilling ist Elvis Presley, dessen Zwillingsbruder bei seiner Geburt starb. Presley litt ein Leben lang an seinem Trauma und richtete seine Villa mehrfach für seinen verlorenen Zwillingsbruder mit ein. Er fühlte sich einfach sein ganzes Leben lang nie komplett. Elvis wusste, dass er ein alleingeborener Zwilling war und konnte gezielt an seinem Trauma arbeiten – aber was ist mit denen, denen gar nicht bewusst ist, dass am Anfang ihrer Reise schon jemand an ihrer Seite war? Geht das überhaupt? In diesem Artikel erkläre ich dir was genau ein alleingeborener bzw. verlorener Zwilling bedeutet und wie du herausfinden kannst, ob auch du einer bist.

 

​Was ist ein alleingeborener bzw. verlorener Zwilling?

Jede 40. Geburt weltweit ist eine Zwillingsgeburt. Wie groß kann die Wahrscheinlichkeit also sein, dass du ein alleingeborener Zwilling bist? Eher gering, glaubst du? Das ist falsch. Denn laut aktuellen Kenntnissen der Wissenschaft sind 20% aller Schwangerschaften zu anfangs eine Mehrlingsschwangerschaft. Das bedeutet also, dass jeder fünfte von uns nicht alleine angefangen hat zu existieren. Und ich rede hier nicht nur von künstlichen Befruchtungen, bei denen ja häufig mehr als eine befruchtete Zelle eingesetzt wird – nein, auch auf natürlichem Wege ist es nicht selten, dass mehrere Eizellen befruchtet werden. Allerdings sind nur 3 bis 5 % dieser Schwangerschaften zum Schluss auch erfolgreiche Zwillings- oder Mehrlingsgeburten.

 

Viele leiden unbewusst an dem Trauma, das ihnen im Mutterleib widerfahren ist. Der Verlust eines Geschwisterkindes sitzt tief und bleibt meistens unentdeckt. Viele Ärzte erwähnen nämlich anfangs gar nicht, dass noch ein zweites Embryo vorhanden ist. Es ist im ersten Trimester zu unsicher, ob das zweite Embryo überlebt und in der Regel spüren werdende Mütter nicht, wenn der Zwilling stirbt. Oder das Herz des zweiten Embryos hat bereits so früh aufgehört hat zu schlagen, das noch gar niemand wusste, dass es überhaupt existiert. Hinzu kommt, dass die Forschung auf diesem Gebiet noch sehr neu ist und wenige wissenschaftliche Erkenntnisse zu diesem Thema veröffentlicht wurden.

 

Trauma eines alleingeborenen Zwillings

Viele Menschen zweifeln stark daran, dass Ungeborene den Verlust eines Zwillings noch im Mutterleib überhaupt bemerken. Allerdings darf man nicht unterschätzen, was Embryos im Bauch bereits alles mitbekommen: Geräusche, Gerüche, Geschmäcker und Licht – sie reagieren auf viele unterschiedliche Reize und sogar durch die Gefühle der Mütter entsteht eine Reaktion. Bereits nach wenigen Wochen ist das Ungeborene dazu in der Lage das Fruchtwasser zu fühlen, die Verdauungsgeräusche und das Herzklopfen der Mutter zu hören sowie seinen Tastsinn zu entwickeln. Schon nach der 5. Schwangerschaftswoche ist dem Embryo sein Zwilling bewusst und hört sogar dessen Herzschlag – lauter als den der Mutter.

Sie beginnen die Reise des Lebens zu zweit, lernen bereits früh Nahrung und den begrenzten Platz zu teilen, spüren sich gegenseitig und dann auf einmal ist dieser zweite Herzschlag einfach weg.

Wie kann das kein Trauma auslösen?

 

Symptome von alleingeborenen Zwillingen

Wie oben bereits erwähnt leiden viele unbewusst an diesem Trauma, denn als Embryo oder Neugeborener kannst du ja auf kein Erinnerungsvermögen zurückgreifen.

Ein verlorener Zwilling bedeutet für Betroffene ein Leben lang unvollständig zu sein, weswegen sie beispielsweise dazu neigen Dinge bis zur Vollständigkeit zu sammeln. Sie fühlen sich unglaublich einsam und suchen in Beziehungen, Freunden, aber auch in der Familie ihren verlorenen Zwilling. Es ist immer eine Sehnsucht vorhanden tragfähige Kontakte einzugehen, aber sie finden einfach nicht den „Richtigen“ – ihren Zwilling. Selbst in Gesellschaft fühlen sie sich alleine, einsam und verloren.

 

Alleingeborene Zwillinge wollen immerzu andere „retten“ und entwickeln regelrecht ein Helfer-Syndrom, weil sie sich unbewusst selbst die Schuld dafür geben, dass sie ihren verlorenen Zwilling nicht retten konnten. Sie glauben, dass sie nur Liebe erfahren dürfen, wenn sie andere glücklich machen – und das um jeden Preis. Nicht selten bezahlen alleingeborene Zwillinge dafür seinen sehr hohen Preis, denn sie sind nie ganz bei sich, weil immer andere im Vordergrund stehen. Vor allem klare Grenzen zu setzen, fällt ihnen sehr schwer. Immerzu versuchen sie alles richtig und allen anderen recht zu machen, denn die Angst Schuld an etwas zu haben ist ein ständiger Begleiter.

 

Alleingeborene Zwillinge fühlen sicht oft allein.

 

Zwillinge sind grundsätzlich großartige Teamplayer – auch alleingeborene. Sie sind sehr empathisch und fühlen sehr deutlich was ihr Gegenüber fühlt. Dennoch isolieren sich manche, vermeiden Kontakte und fühlen sich einfach nur unverstanden. Viele geben sich auf und meinen, die Mühe lohne sich nicht. Im schlimmsten Fall kann dies auch zu Selbstmordgedanken führen.

 

Weitere Symptome:

  • Abschiede fallen sehr schwer.
  • Dinge werden oft zwei oder dreimal gekauft.
  • Projekte werden oft nicht zu Ende gebracht.
  • Neigung zu Hamsterkäufen
  • Körperlich, finanziell und sozial immer im Mangel / im „Überlebenskampf“
  • Schwierigkeit allein zur Ruhe zu kommen
  • Großer Wunsch nach Kontakt / Hautkontakt
  • Große Sehnsucht danach sich selbst und andere zu verstehen
  • Gefühl der Einsamkeit, auch wenn man nicht alleine ist

 

Typische Glaubenssätze eines alleingeborenen Zwillings

  • Ich bin nicht gut genug. *
  • Ich darf nicht gesund sein. *
  • Ich darf nicht glücklich und erfolgreich sein. *
  • Ich darf nicht finanziell erfolgreich sein. *
  • Ich darf nicht frei sein. *
  • Ich darf nicht in der Fülle sein. *
  • Ich muss viel tun um eine erfüllte Beziehung zu haben.
  • Ich muss ständig mit jemandem zusammen sein.
  • Ich muss andere retten/glücklich machen, damit Liebe entsteht.
  • Ich muss alles alleine machen.

 

* Diese Glaubenssätze erscheinen auf den ersten Blick und mit dem Verstand erfasst völlig unlogisch. Sie laufen unbewusst ab und werden in der Regel erst im Rahmen eines Loslassprozesses aufgedeckt und emotional in den Frieden gebracht.

Wie kann ein Coach helfen?

Ich bringe dich als alleingeborener Zwilling in die Balance

Ein Coach, der wie ich auf das Loslassen spezialisiert ist, kann dir gezielt helfen die damit verbundenen Glaubenssätze aufzulösen, deinem verlorenen Zwilling einen liebevollen Platz in deinem Herzen einzuräumen und abgespaltene Seelen-Anteile wieder zu integrieren.

 

Hast du Fragen an mich oder möchtest mich kennenlernen? Unter diesem Link kannst du ganz einfach und unverbindlich einen Termin mit mir vereinbaren: https://tidycal.com/loslassexpertin/kennenlernen-via-zoom

Ich freue mich auf dich!

 

Hinweis: Meine Begleitung als Coach & Mentaltrainerin ersetzt keinen Besuch oder eine Behandlung bei einem Arzt, Psychologen, Heilpraktiker oder anderen Therapeuten. Er werden keine Diagnosen oder Heilversprechen gegeben. Bestehende Behandlungen sind nicht zu unterbrechen. Bei anhaltenden körperlichen oder psychischen Beschwerden kontaktiere bitte deinen Arzt.

High Sensation Seeking: Hochsensible zwischen zwei Extremen

High Sensation Seeking: Hochsensible zwischen zwei Extremen

High Sensation Seeking ist kein allzu bekannter Begriff – vielleicht ist er dir im Zusammenhang mit Hochsensibilität noch gar nicht untergekommen. High Sensation Seeker sind ein wahres Phänomen, denn sie bewegen sich ständig zwischen zwei Extremen: zwischen laut und...

mehr lesen
Das DISG®-Modell

Das DISG®-Modell

Und warum es für Hochbegabte, Vielbegabte (Scannerpersönlichkeiten) und Hochsensible so interessant ist.Das ist wieder ein Thema, das mich völlig begeistert hat, wie lange kein anderes mehr. Die meisten hochbegabten, hochsensiblen oder Scanner-Persönlichkeiten kennen...

mehr lesen